Bands

RÜCKBLICK UND BANDS von 1990 – heute

 

Wähle einfach ein Jahr aus, um zur Übersicht zu kommen.

Zurück nach oben gelangst du über den kleinen Pfeil unten rechts!


2016 2014 2012 2010 2008 2006 2004 2002 2000 1998 1996 1994 1992 1990


 

Zwei Bands, die wie in all den Jahren immer wieder bei uns Begrüßen dürfen:


St. Gangolf Pipes & Drums

Dudelsackkapelle

Die St. Gangolf Pipes & Drums aus Gangloff bei Meisenheim/Glan wurden am 18.03.1987 gegründet. Man fing sozusagen bei „Punkt Null“ an, also ohne jede Vorkenntnisse über den Dudelsack. Zu Anfang übten die Musiker auf sogenannten Übungsflöten (engl. „practice chanter“). Das ist eine Art Flöte, auf der Dudelsackspieler die Griffe ihres Instrumentes trainieren, aber auch neue Melodien lernen.
Nach einiger Zeit des unermüdlichen Übens fühlte man sich in der Lage, erste öffentliche Auftritte zu bestreiten. Als fruchtbar erwies sich in dieser Zeit die Zusammenarbeit mit dem Fanfarenzug aus Meisenheim, der auch die erste Ausbildung der Trommler übernahm. Und so kam es dann, das im Jahre 1988 ganze 51 Auftritte (größtenteils zusammen mit dem Fanfarenzug Meisenheim) zusammenkamen.
Die St. Gangolf Pipes & Drums traten zu jener Zeit noch in selbstgeschneiderten Uniformen auf. Die große Resonanz beim Publikum führte dazu, dass sich die Band selbständig machte und fortan ihre Auftritte alleine bestritt. Seit dem ersten Musikfest im Jahre 1989 tragen die St. Gangolf Pipes & Drums Original-Uniformen des schottischen Militärs (maßgeschneidert in Schottland).
Von Beginn an bis zu heutigen Tag steht die Band unter der Leitung von Pipe-Major Peter Thut, dem einzigen Engländer (nicht Schotte) im Verein.

www.st-gangolf-pipes-drums.de


Tamburo Indiavolato

Trommlergruppe, Fanfaren und Feuerschlucker

Anlässlich der “Mittelalterlichen Spectaculums” in Oberwesel (2002) entstand aus einem anfänglich wilden Haufen die Trommlergruppe “TAMBURO INDIAVOLATO”. Seit diesem Event sind Sie auf verschiedenen mittelalterlichen Veranstaltungen unterwegs.
Highlights für die Trommler aus Oberwesel sind jedes Jahr die Highland-Games in Sohren und das “Mittelalterliche Spectaculum” an Pfingsten in Oberwesel.

www.tamburo-indiavolato.de

 

Bands & History 2016


Samstag, 4. Juni 2016
Erstmals im Juni war es dieses Jahr soweit – es fanden die 14. Highland Games in Sohren statt. Und es war wie immer ein Toller Tag an dem 52 Mannschaften an den Spielen teilgenommen haben. Das Wetter an diesem Tage bietete sowohl strahlenden Sonneschein, als auch ein heftiges Gewitter mit Starkregen welches eine 1 Stündige Unterbrechung aus Sicherheitsgründen mit sich brachte. Nachdem das Gewitter verzogen war, der Boden einem Schlachtfeld gleichte und die Sonne wieder herraus kam, war die Stimmug wieder bestens. Und wie es sich für echte Highlander gehört, wurde keine Rücksicht auf das Aussehen genommen. So sammelten sich viele beim Bungee-Run und hatten sichtlich Spaß daran, sich durch den Zentimeter Hohen Matsch zu ziehen. Sieger der Männer waren zum 5. Mal in Folge die Herren von den “Weicheiern”, bei den Frauen konnten sich “Mc Handball” als erstplatzierte durchsetzten. Der Tag wurde durch das Konzert am Abend mit The Mooring, Tim Vantol und Uncle Bard & The Dirty Bastards abgerundet – ein wirklich gelungenes Fest!

Am Abend spielten dann beim traditionellen Konzert noch folgende Bands:


 

The Moorings

The Moorings sind ein hochenergie geladenes Quintett das dafür berühmt ist einen effizienten Mix aus Celtic Folk und Alternative Rock rüberzubringen. Die Band hält sich dabei an das traditionelle angelsächsische Repertoire.
The Moorings touren durch komplett Europa und spielen dabei auf Festivals, Clubbühnen oder auch nur in Pubs und Bars. The Moorings haben sich bereits viele Male die Bühne mit bekannten Vertretern des Genres wie The Dubliners, The Pogues oder The Dropkick Murphys geteilt. Sozusagen liegt ihre Berufung in der irische Musik und dem Punk, das zeigte sich auch in ihrer ersten EP Pints & Glory von Oktober 2011. Neben einem Livealbum ‘La Cigale Unplugged’ aus 2013 erschien ihre neue EP ‘Nicky’s Detox’ im Herbst 2014 mit Lieder in französischer Sprache.

 

www.moorings-band.com



Tim Vantol

Auf und ab, gewinnen und verlieren, Höhenflug und Absturz. Dass das Leben genauso wenig ohne Steine im Weg wie Rü ckenwind funktioniert, ist gesetzt. Gerade deswegen ist es schön, dass es Musiker wie TIM VANTOL gibt, die einem nicht nur auf den Sonnenseiten des Lebens, sondern auch durch verregnete Tage und Frustbewältigung am schummrigen Tresen zur Seite stehen. Denn zusammen sinkt es sich einfach leichter. Dabei hat VANTOL eigentlich auf den ersten Blick keinen Grund sich zu beschweren. Schließlich ist der Singer/Songwriter-Barde seit einigen Jahren gefragter Gast auf kleineren und größeren Bü hnen, beliebter Support-Act fü r Chuck Ragan, kehrt sein Innerstes auf Festivals (zB: Lowlands, Groezrock) wie auf Kellershows nach außen und kultiviert auf seinen Veröffentlichungen seine zwiespältige Beziehung zum Musikerleben auf der Straße als Symbol fü r Freiheit, aber auch Einsamkeit und Entbehrungen.

Diese Sicht der Dinge hat VANTOL alleine im letzten Jahr auf knapp 150 Konzerten in ganz Europa unter die Leute gebracht. Jetzt ist also genau die richtige Zeit, um die Akkus ein wenig aufzuladen und das Ganze auch mal wieder zum Thema für denheimischen Platten- oder CD-Spieler zu machen, heimliche Hits und Faustreck-Hymnen inklusive. Denn hat sich der Holländer auf seinem 2010 erschienenen Debüt „Road, Sweet Road“ erst sein Seepferdchen im vieldurchschwommenen Meer aus Akustikkü nstlern mit Reibeisenstimme gesichert, darf er sich mit seiner neuen Platte „If We Go Down, We Go Down Together“ das Schwimmabzeichen in Gold an die Badebuchse heften – und das verdient. Denn immerhin gilt es, gegen viele Widrigkeiten anzuschwimmen. Mit „Dirty Boots“ will uns VANTOL beispielsweise aus der oft selbstverordneten Lethargie ans Licht zerren: „You will never win when you won’t try to hit/ So take you hands out of your pockets and put your shoulder to the wheel“ – solche Zeilen werden zum Paradigma von „If We Go Down…“, denn für jedes Schlagloch hat der Musiker den richtigen Akkord und die perfekte Dosis Trotzigkeit und „Jau, wir schaffen das!“- Attitüde parat, egal ob es um gescheiterte Beziehungen („Bitter Morning Taste“), Glaubenskonflikte („Hands Full Of Dust“) oder das Eingestehen seiner eigenen Fehler („Before It All Ends“) geht. Dass er sich dabei bewährter Folk- und Country-Stilmittel bedient, ist zwar erwartbar, aber keineswegs unpassend. Schließlich lassen sich die Songs von „If We Go Down…“ umso besser mit alten Freunden im Arm anstimmen, denn nicht nur das Sinken, sondern auch das Ansingen gegen die Alltagstristesse geht zusammen leichter von der Hand.
www.timvantol.com



Uncle Bard & The Dirty Bastards

Uncle Bard & The Dirty Bastards sind seit 2007 auf den Brettern, die die Welt bedeuten. Das Sextett kommt aus Italien, obwohl in ihrem Profil Craggy Island steht. Es ist eine fiktive Insel vor der Westküste von Irland und der Wohnort dreier Priester in einer britischen Sitcom der 90`er Jahre. Ihr Musikstil ist nach eigenen Angaben Folk und Folk-Rock.

www.dirtybastards.it

 


Bands & History 2014


Samstag, 10. Mai 2014
Auch in diesem Jahr waren wieder mehr als 550 Teilnehmer in 55 Teams bei den Highland Games dabei. Selbst ein Team auf Finnland (Valto und die Regenwürmer) kam extra zu den Spielen angereist. Es war wie auch in den Jahren zuvor ein toller Tag mit tollen Wettkämpfen die sowohl bei den Teilnehmern als auch beim zahlreichen Publikum für Begeisterung sorgten. Das “Dudelluder” ging an das Team “Mc Handball”, auf Platz 2 folgte “Mc Volley”, Platz 3 teilten sich die “Binger Mäuse” und “Crazy 7”. Bei den Männern und Mix-Teams belegten “Die Weicheier” Platz 1, dafür konnten sie den “Wander-Dudel” mit nach Hause nehmen. Es folgten die “Highland-Kegler” und die “Mc Longs”.

Am Abend spielten dann beim traditionellen Konzert noch folgende Bands:


 

Mr. Irish Bastard

Zum Abschluss des 13. Int. Folk Festival wird in der Festhalle in Sohren von allen Gästen noch einmal volle Energie abverlangt um zu feiern und zu tanzen. Dass alles ist möglich mit den fünf Musiker von Mr. Irish Bastard welche wissen, wie man schmissige Songs schreibt. Dies haben sie bereits auf ihren ersten Veröffentlichungen bewiesen. Obwohl die Band erst seit September 2006 existiert, kann sie schon auf über 180 internationale Konzerte zurückblicken. Mit ihrer feiertauglichen Mischung aus Irish Folk mit einem kleinen Schuss Punkrock zeigen die fünf, was sie in ihrem Herzen tragen, und dass es ehrlich und rau ist.

Die rauchige Stimme wird durch klassische Instrumente wie Flöte, Mandoline, Akkordeon und Banjo abgerundet. Das Resultat dürfte für alle Freunde von „Flogging Molly”, „Levellers”, „Dropkick Murphys” und „The Pogues” ein wahres Fest sein.

www.mririshbastard.com



Cobblestones

Die Cobblestones sind aus der Welt des Irish&Scottish Folk nicht mehr wegzudenken. Die sympathische Band aus Berlin hat sich als feste Größe etabliert und findet über die Grenzen Deutschlands hinaus Beachtung.

Mit urtümlichem Charme und viel Witz präsentieren Sie sich und Ihre hunderprozentig handgemachte Musik, manchmal derb, manchmal zart aber immer einzigartig und fesselnd. Das umfangreiche Repertoire beherbergt die ganze Welt des Folk, vom zotigen Sauflied bis zur wehmütigen Ballade. Mit Ihrer unwiderstehlichen Lebensfreude nehmen die Cobblestones Ihr Publikum mit auf eine Reise von den grünen Hügeln Irlands über sturmumtoste Schiffsplanken bis in den urgemütlichen Irish Pub.

Folk wie er sein sollte: mitreißend, echt, handfest und druckvoll!

www.cobblestones.de


Bands & History 2012


Samstag, 5. Mai 2012

Ein stürmischer Tag und ein volles Haus. Das 12. Highlander-Fest war trotz des schlechten Wetters gut besucht. Die Highlander hatten vorgesorgt und große Zelte aufgestellt, so dass Zuschauer und Teilnehmer die Spiele halbwegs im Trockenen erleben konnten. Zwischen den  Stationen sorgten Tamburo Indiavolato mit ihrem Trommelfeuer für Abwechslung.

Nach der Siegerehrung in der Halle und der Dudelsackkapelle St. Gangolf Pipes & Drums spielten zuerst Paddy Goes To Holyhead, die bereits 1994 zum Start ihrer langene Karriere bei uns aufgetreten sind.

Danach spielten Skerryvore von den Hebriden erstklassigen Folk-Rock. Typisch schottische schnelle Instrumentals wechselten ab mit Balladen und rockigen Songs.

Das abwechslungsreiche Konzept der Highlander ging wieder auf, nach 2008: Mittelalter-Rock mit Schelmish und Irish Folk   mit Grada,   2010: Irish Speed Folk/Folk Punk mit Fiddler’s Green und Irish/Scottish Folk   mit Five Alive’O.


Skerryvore

Skerryvore sind neben Runrig eine der erfolgreichsten Folk-Rock-Bands Schottlands und mittlerweile fester Bestandteil vieler Festivals in USA und Europa (Tonder, Zeltik uvm.)

http://skerryvore.com/



Paddy Goes To Holyhead

Paddy Goes To Holyhead mit Frontmann Paddy Schmidt sind die deutschen Irish-Folk-Rocker der ersten Stunde

 

 


Bands & History 2010


Samstag, 8. Mai 2010

Zum 20 jährigen Jubiläum des Festival hatten wir Bands aus vergangenen Jahren eingeladen:

Fiddler’s Green (1998 bei uns aufgetreten), die zur Zeit erfolgreichsten Folk-Punk-Rocker Deutschlands mit mehreren Top-10-CDs und einzige deutsche Band, die auf US-Samplern gemeinsam mit anderen Folk-Punk-Bands vertreten ist (z.B. Flogging Molly, Dropkick Murphys) und Five Alive’O (2002 bei uns aufgetreten) mit dem Sänger Sean Reeves, vielen bekannt als Gastsänger der Dubliners.


Fiddlers Green

Irish Speedfolk / Folk-Punk

SPORTS DAY AT KILLALOE
Fiddlers Green treten wieder in die Startlöcher, ready for a new game und was für eins!
Ließ bereits der Vorgänger Drive Me Mad! durch seine unerhörte Frische alte Fans aufhorchen und neue hinzuströmen, zeigt sich nunmehr nach zwei weiteren Jahren in Neubesetzung live wie im Studio: Never change a winning team! – so die glasklare Quintessenz aus Sports Day At Killaloe, dem neuen Album von Fiddlers Green.
Unermüdlich powert die Band bereits seit fast zwei Jahrzehnten Runde um Runde, doch mit Sänger/Gitarrist Pat hat sie sich inzwischen eine derart lässig-treffsichere Routine erspielt, dass bereits der punkige Startschuss Bugger Off dermaßen knallt, dass das Schiedsrichterurteil eindeutig ausfällt: Auf diesem Rasen tritt die Marke Irish Speedfolk innerhalb der Bandgeschichte in ihrer bisher geschlossensten Formation an!
Kein Wunder, denn getreu dem Motto„Raus aufs Feld und zeig, was du drauf hast! entstanden auch auf Sports Day At Killaloe sämtliche 19Tracks inklusive Leadgesang in sattem Marathonlauf von einer guten Stunde Gesamtlänge live im Studio. Spielergebnis: Diese Band schafft, topfit wie sie ist, auch auf dem aktuellen Album verblüffend locker den Spagat zwischen einer Fülle an Eigenkompositionen neben einer Handvoll markiger Traditionals mal roh und unbehauen wie in Life Full Of Pain, kraftstrotzend in Strike Back, verspielt in 7 Drunken Sailors, oder beschwingt als Reggae Change.

Hier agiert eine Combo, die ihre rotzigen Anfänge nicht verhehlt und nun immer raffinierter und abgeklärter das Kunststück vorführt, nach 20 Jahren frischer und unverbrauchter zu klingen denn je – ja und live, geneigtes Publikum, auf der Sports Day Tour 2010, wird die Energielatte nochmal ein Stück höher gelegt: Wir nehmen sie locker alle gemeinsam!

Let the games begin!!!
www.fiddlers.de


Five Alive O

Irish Folk

FIVE ALIVE O
sind eine Irish-Folk-Band der Spitzenklasse, die mit Musikern aus aller Welt eine ganz besondere Stellung in der Folk-Szene inne haben.
Mit einer hörenswerten Mischung aus Folk, Pop und Jazz ziehen sie die Zuschauer in ihren Bann.
Five Alive O bestehen aus:

Sean Reeves
Bodhran, Cajon, Lead Vocals
Mit 13 Jahren in Graignamanagh, County Kilkenny, Gründung der ersten Irish Folk Band “Sons of Stokes”. 1972 Umzug nach Toronto (Kanada) und Einstieg als Leadsänger in der Band “Shannonside” mit großen öffentlichen Auftritten im Funk und Fernsehen. Nach Gründung der Band “Seancai”, die sich nach Erweiterung eines neuen Mitglieds zunächst “Franeys Well” nannte und später eine Liaison mit der Band “Colcannon” hatte. Aus dieser Verbindung entstand ein Produkt, das die irische Folk Welt nicht vergessen sollte: “Kilkenny”. Ebenso trat Sean Reeves als Gastsänger bei den Dubliners auf. Sean ist in 1995 Gründer und Erfinder der Band Five Alive O

Jonathan Williams: Fiddle, Keyboards, Vocals
Gert Neumann: Gitarre, Banjo, Mandoline
Michael McCarrol: Fiddle
Reza Askari-Motlagh: Bass
Näx: Uillean Pipes, Flutes

www.fivealiveo.net

 

 


Bands & History 2008


Samstag, 17. Mai 2008

 2008 hatten wir bei sonnigem Wetter eine ausgelassene Stimmung bei den Highland Games und es war nicht einfach, die Teams zur Siegerehrung in die Halle zu bewegen. Mit Grada präsentierte sich eine Band mit einem Oscar-gekrönten Musiker auf der Bühne, der bei der Filmmusik von “Herr der Ringe” beteiligt war. Schelmish spielten ausgelassenen fetzigen Mittelalter-Rock und verbreiteten mit ihrer guten Laune einen Riesenspaß beim Publikum.

Schelmish

Der Albtraum aller Spielleute !

Ein Schelm zu sein, ist mehr als nur auf der Bühne zu stehen und zu musizieren. Ein Schelm zu sein, ist das Lebensgefühl von Rebellion gegen Verrat, Lügen, Falschheit und für Aufrichtigkeit und das Leben selbst. – Mit dem Schalk im Nacken Verworfenheit und Unmoral pflegen, und dadurch zur Pest für alles schlecht gelaunte Langweilerpack werden! – Das ist für manch einen ein wahrer Alptraum – aber das ist Schelmish.
Die Gründung von “Schelmish” erfolgte im Jahre 1999. Der Erfolg der ersten Auftritte bestätigte, dass die Schelme auf dem Weg waren, und so ist eine Band daraus geworden, die ihren Flair nicht nur auf Mittelaltermärkten, Banketten und in der Live-Rollen-Spiel-Szene, sondern zunehmend auch in eigenen Konzerten verbreitet – und das nicht nur in Deutschland, auch im benachbarten Ausland kennt man die Schelme bereits. Dabei entstammen längst nicht mehr alle Stücke dem traditionellen mittelalterlichen Liederfundus. Im Zuge der Entwicklung kamen etliche eigenkomponierte Stücke dazu, die von der Band mit kräftigem Dudelsack- und Trommeleinsatz interpretiert werden. Bei aller Liebe für die rockige, härtere Gangart mittelalterlicher Musik haben die Schelme auch ruhige, klare, fast romantische Stücke im Programm, und für manch einen sind es gerade diese Ausflüge ins Mystische, die einen schelmishen Live-Auftritt zu einem besonderen Erlebnis werden lassen.

www.schelmish.de


Gráda

New Irish folk (Irland / Neuseeland)

Die Irish Times nennt sie die “Hottest New Traditional Band around”. Nach ihrer umjubelten einjährigen Tour durch Australien, Neuseeland, Japan und USA werden sie als eine der wichtigsten irischen Bands der letzten 10 Jahre gefeiert. Vor allem das junge Publikum steht bei der modernen Folk Roots Musik von Gráda Schlange, um sich dem tanzbaren Mix aus irischer und bretonischer Folk Musik, gewürzt mit Elementen osteuropäischer Musik, hinzugeben.
Neben dem zeitlos schönen Gesang von Nicola Joyce aus Headford/Galway (Gesang, Fiddle, Bodhrán) haben sich durch die Bank weg Spitzenmusiker in Gráda zusammengefunden.
Etwa das musikalische Chamäleon Alan Doherty aus Dublin (diverse Holz- und Metall Flöten, Gitarre) . Millionen Kinogänger hörten seine Musik (Lead Solo) im Film “Herr der Ringe”, wo der Soundtrack mit einem Oscar geehrt wurde.
Der Geiger von Gráda, Colin Farrell, verbindet in seinem atemberaubenden Spiel meisterliche Adaptionen der Tradition mit überbordender expressiver Improvisation.
Sein Surfbrett gegen den Kontrabass tauschte der in Neuseeland lebende Andrew Laking (Bass, Gitarre, Gesang) , um Gráda den jazzigen Touch und Schliff zu geben.
Sänger und Gitarrist Gerry Paul mischte in der hochkarätigen Dubliner Session Szene mit, bevor er seinen Stammplatz im Lieblings-Pub mit dem rastlosen Leben einer Profiband tauschte.

www.gradamusic.com

 


Bands & History 2006


Samstag, 20. Mai 2006

Orkanböen, Stromausfall und Heavy Mittelalter

Die Highland Games 2006 begannen unter dunklen, tiefhängenden Wolken und endeten mit Unwetter, Sturm und viel Spaß in Matsch und Schlamm.
Der Stromausfall beim Konzert konnte durch unsere “High-Voltage-Engel” Bastian und Thomas schnell behoben werden.


Tanzwut

Mitte der 80er Jahre tauchten eine Handvoll schräger Leute im Ostteil Deutschlands auf, die sich in mittelalterlicher Spielmannstradition mit Dudelsack, Trommel und Gaukelei durchs Leben schlugen.
Neben ihrem Projekt Corvux Corax sorgen Tanzwut mit einem Mix aus Mittelalter und Industrial für Furore in der Mittelalterszene.
Weitere Infos auch unter www.corvuscorax.de.

www.tanzwut.com


The Seer

Jürgen “Shook” Seipt gründet mit seinem Bruder Peter 1990 die Rockgruppe “THE SEER”. Der Bandname hat dabei seinen Ursprung im 1986 veröffentlichten gleich- namigen Album der Band “Big Country”, die auch anfänglich einen starken Einfluss auf die Musik der Augsburger hat. Die ersten lokalen Konzerte finden als Trio mit Drummer Stevie Daffner statt, welcher im Jahr 1991 durch Michael Nigg abgelöst wird.

www.theseer.de


Sceal Eile

Hinter dem Titel verbirgt sich die neue Formation zweier ehemaliger Mitglieder der schon fast legendären Band FIVE ALIVE O. Die einzelnen Musiker arbeiteten u.a. zusammen mit : The Dubliners, Ronnie Drew, Michelle, Helge Schneider, Katja Maria Werker, Reinhard Mey, Champion Jack Dupree, Carlos Nunez & Bruce Springsteen!

www.scealeile.net


Dancin´ Fire

Tanzgruppe aus dem Ballungsraum Sohren

 


Bands & History 2004


Samstag, 15. Mai 2004

Bisher unser längstes Festival.
G.O.D. spielten zu dieser Zeit noch “bis es hell wurde”.
Auf jeden Fall verließen etwa um 3 Uhr morgens nach der letzten Zugabe die Zuschauer erschöpft und zufrieden die Halle und gegen 6 Uhr verabschiedete sich der letzte Gast mit einem Glas edlem schottischen Whisky aus dem Pub.


Garden of Delight (G.O.D.)

Die Musiker von Garden Of Delight kombinieren die typisch irischen Instrumente mit den Rhythmen der Rockmusik und kommen damit sogar bei echten Iren an.

www.gardenofdelight.de


The Tannahill Weavers

Schottland

Seit über 25 Jahren sind die 5 Musiker unterwegs auf den Bühnen der Welt , haben mit ihren aufregenden Darbietungen Zuhörer in der ganzen Welt elektrisiert …

www.tannahillweavers.com


Goo Birds Flight

Sie spielen professionellen Folk-Rock.
Zusammen mit Gitarre, Bass und Schlagzeug bilden Mandoline, Akkordeon und Tin Whistle den charakteristischen Sound der Band. Fantastischer Gesang und bemerkenswerte Arrangements, wie man sie hierzulande kein zweites Mal zu hören bekommt.

www.goobirdsflight.de


Aragira

Tanzgruppe

Exotisch wurde es in der Bürgerhalle, als die Koblenzer Tanzgruppe Aragira ihren Tribal Style Dance vorführte.
Diese ethnische Tanzfusion wurde von vier jungen Frauen in phantasievollen Kostümen vorgeführt. Das waren orientalische und mittelalterliche Tänze zu kraftvoller Musik.

www.aragira.de


Tamburo Indiavolato

Erstmals ist die Oberweseler Gruppe “Tamburo Indiavolato” mit dabei. Trommeln, Fanfaren und Feuershow bereichern seitdem das Highlander Festival.

 


Bands & History 2002


 Samstag, 4. Mai 2002

2002 waren die ersten Highland Games im Regen, was sich aber wider Erwarten in einen Riesen-Spaß verwandelte.
Schottisches Wetter mit einer großen Schlamm-Schlacht.


Schandmaul

Folk Rock

Schandmaul wurde im Sommer 1998 gegründet, als sechs Musiker aus München und Umgebung sich entschlossen, ein gemeinsames Konzert mit Folk-Stücken auf die Beine zu stellen. Da ihnen das schlichte Covern zu wenig war, entschlossen sie sich, eigene Stücke zu schreiben. So entstand als erstes selbstgeschriebenes Lied von Schandmaul das Lied „Teufelsweib“, das bereits den typischen Schandmaul-Sound aufwies, der in den folgenden Jahren beibehalten und ausgebaut wurde.

www.schandmaul.de


Five Alive´O

Traditionelle irische Folklore

In ihren Konzerten verbinden die fünf Vollblut-Musiker traditionelle irische Folklore und moderne Arrangements auf hohem spielerischen Niveau. Dazu kommen viele eigene Kompositionen.


Bands & History 2000


 Samstag, 13. Mai 2000

Das Jahr 2000 sprengte alle Ketten, was die Zuschauerzahl unseres “kleinen” Festivals betrifft.
Die Gäste strömten bei strahlendem Sonnenschein zu den Hunsrück Highland Games auf den Platz und die Highlander waren nach den Spielen kaum dazu zu bewegen, zur Siegerehrung in die kühle Halle zu kommen
Und zum ersten Mal war die Abendveranstaltung ausverkauft!
Ein Kontrastprogramm ohnegleichen zeigte die Bandbreite der folkorientierten Musik.
Dervish spielen eine neue Art des Irish Folk, das sich musikalisch vom reinen Party-Folk abhebt und trotzdem die Zuschauer mitreißt. Sie spielten in Rio de Janeiro gemeinsam mit Bon Jovi und anderen Bands vor 500.000 Zuschauern.
In Extremo sind Pioniere des Mittelalter-Rock, der mittlerweile wie der Irish Folk weltweit Anklang findet.

Auf unsere Anregung wurde im Jahr 2000 ein Schall dämpfender Vorhang angeschafft und somit die Akustik wesentlich verbessert. Daher wurde zum ersten Mal die Bühne nicht auf der langen Seite unter der Uhr platziert, sondern am Ende an der schmalen Seite.


In Extremo

Berlin

Das Mittelalter ist im Jahr 2000 lebendiger als je zuvor und das haben wir besonders IN EXTREMO zu verdanken. Eine wilde Meute, die es mit Leichtigkeit geschafft haben, erfolgreich zu sein und das nicht nur auf den Markt- und Festplätzen, sondern auch dort, wo Rockmusik zu Hause ist, nicht nur in Deutschland, sondern auch international.
Ihre Auftritte werden zu Musik-, Licht- und Pyro-Spektakeln, deren Grenzen zwischen Rock-Show und Gauklermarkt verwischen. Ihr neues Album “Verehrt und Angespien” ist mittlerweile in vielen Charts vertreten. Der Exotenbonus ist längst abgeschüttelt.
Mittelalter meets Metal – dieses Crossover aus mittelalterlichen Klängen und hartem Rock erregt auch mittlerweile im Ausland großes Aufsehen und brachte die Band im Frühjahr 2002 u.a. nach Norwegen, Finnland, Benelux, Großbritannien, USA und Mexiko.

www.inextremo.de


 

Dervish

Irland

Mit Dervish war es uns gelungen, eine Supergruppe des Irish Folk für unser Festival zu engagieren. Die rasend schnellen Jigs & Reels haben besonders die Freunde des Irish Step Dance fasziniert und mitgerissen. Das Doppelalbum “Live in Palma” wird von Kritikern als eines der besten “Live Traditional Records” unserer Zeit bezeichnet.

www.dervish.ie


Bands & History 1998


 Samstag, 9. Mai 1998

1998 war das musikalisch abwechslungsreichste Festival von Folk-Jazz (Anne Wylie) über nordischen Mittelalter-Rock mit Elektronik-Samples (Garmarna) bis hin zu High-Speed Folkrock (Fiddlers Green).

Wir hatten den Mut zum Experimentieren entdeckt und somit eine unverkennbare Grundlage für die folgenden Jahre geschaffen.
Die Kombination aus fantasievollen Highland Games und mutiger Bandauswahl ist zum Markenzeichen der Hunsrück Highlander geworden. Dazu günstige Eintritts- und Getränkepreise, die für solche Veranstaltungen nicht alltäglich sind.


 

Fiddlers Green

Fiddlers Green haben mit ihren High-Speed-Folk die Bürgerhalle zum Kochen gebracht.

Sie sind bis heute eine der angesagtesten Bands in der Folkrock- und Mittelalter-Szene und haben sich eine große Fangemeinde erspielt, die sie auf ihren vielen Festivalauftritten begleitet.


 

Garmarna

aus Schweden

Die schwedische Gruppe Garmarna definiert Folk-Rock modern und schlägt Brücken über Jahrhunderte und musikalische Welten hinweg: Die mystischen Gestalten mittelalterlicher Balladen, Trinklieder und Naturlieder mit Harfe, Leierkasten, Maultrommel und Violine treffen waschechte Rocker mit modernem elektronischem Equipment. Die Gruppe verwendet traditionelle Instrumente, spielt zusätzliche Samples ein und produziert so einen unkonventionellen und neuartigen Stil.

Garmarna war die erste Mittelalter-Rockband in unserer Festival-Geschichte. Richtungsweisend auch für heutige deutsche Bands dieses Genre.
Allein die Gruppe In Extremo hat von einer Garmarna-CD drei Lieder in ihrem Programm, u.a. Herr Mannelig.


 

Anne Wylie Band

Anne Wylie und ihre Band geben dem Irish Folk einen jazzigen Touch.

www.annewylie.com

 


Bands & History 1996


 Samstag, 27. April 1996

1996 begannen die Hunsrück Highland Games noch um 14 Uhr.
Doch die Zahl der Anmeldungen waren in diesem Jahr bereits so hoch, daß wir einigen Teams absagen mussten.
In den folgenden Jahren begannen die Spiele um 12.30 Uhr (1998), 12.00 Uhr (2000) und ab 2002 um 11.00 Uhr.
Eine völlig neue Folkrichtung präsentierten uns Rock Salt and Nails von den Shetlands. High Speed Folk wie wir es auch später von der deutschen Band Fiddlers Green kennen.
Das Problem der schlechten Hallenakustik konnten wir mit einer guten Technik einigermaßen lösen. Vier Jahre später wurde auf unsere Anfrage ein großer Vorhang in der Halle installiert.


 

Rock Salt and Nails

Shetland Islands

Die Band von den Shetlands mit ihrer unverwechselbaren Mischung aus schottischem Folk, Bluegrass und Rock.
Das alles in einem Tempo, bei dem kein Bein still stehen kann.

www.rocksaltandnails.com


The Sands Family

Nordirland

Die Geschwister aus Belfast sind seit über 30 Jahren in der ganzen Welt unterwegs und u.a. auch durch ihre politischen Songs bekannt geworden.
Sie waren bereits in den 70er Jahren neben den Dubliners und den Chieftains eine der bekanntesten irischen Folkbands.

www.sandsfamilyfolk.com


 

Bands & History 1994


Samstag, 16. April 1994

Der Name HUNSRÜCK HIGHLANDER entsteht

Mit dem Jahr 1994 und dem sprunghaften Anstieg der Zuschauerzahlen auf über 1.500 wurde das Festival mit den Hunsrück Highland Games zu einer festen Institution.
Die Anmeldungen zu den Spielen stiegen in unerwartete Höhen.
Mit den Ideen, die die Organisatoren in ihrem Team sammelten und verwirklichten, wurde eine Nische in der hiesigen Musik-, Sport- und Kultur-Szene entdeckt.
Neben den Highland Games gab es erstmals ein Zelt mit einer Kleinkunstbühne, auf der sich junge und alte Talente vorstellten.

1994 ist das Geburtsjahr des Namens “HUNSRÜCK HIGHLANDER”


St. Gangolf Pipes and Drums

Dudelsack-Kapelle

Die Kapelle um Pipe Major Peter Thut ist seit 1994 fester Bestandteil der Hunsrück Highland Games.

www.st-gangolf-pipes-drums.de


Paddy Goes To Holyhead

Irish Party Folk

Mit Paddy Goes To Holyhead gelang es den Hunsrück Highlandern erstmals, die “magische Grenze” von 1.500 Zuschauern zu erreichen.

Die Paddys waren mit dem Live-Album “Supermegaultraliveshow” am Anfang ihres großen Durchbruchs und maßgeblich daran beteiligt, das Festival und die Hunsrück Highland Games zu einem festen Bestandteil der Hunsrücker Musikszene zu machen. Paddy Goes To Holyhead sind bis heute eine der erfolgreichsten deutschen Bands in der Irish-Folk-Szene und nach 1994 sowohl als Band als auch Solo (Harald Kligge alias Paddy Schmidt) mehr als 10mal in Sohren und Umgebung aufgetreten.

www.paddy.de


Bands & History 1992


Samstag, 4. April 1992

1992 starteten die ersten Hunsrück Highland Games.
Die Teams erschienen in kuriosen Kostümen von kleinkariert bis zu Röcken aus Omas Kleiderkommode.


Tannahill Weavers

Schottland

Die einzige Band, die bei den Festivals mehrmals aufgetreten ist.
Weitere Details unter:
www.tannahillweavers.com

www.tannahillweavers.com


Mouldahaaf

Hunsrücker Mundart

Hunsrücker Mundart-Band aus den 90er Jahren. Pioniere der Hunsrücker Mundart-Szene.


Pete Mortons Urban Folk

England

Treibender Folk aus England mit Gitarre, Akkordeon und Geige.

www.petemorton.com


Hunsbuckle Bagpipers

Koblenz

Die erste Dudelsackkapelle in Sohren.


Bands & History 1990


Sonntag, 18. März 1990 – Unser erstes Festival

Mit Sonnenschein startete am Sonntag, 18. März 1990 unser erstes Festival.
Die Organisatoren Hermann Theisen, Helmut Krämer und Manfred Kupp haben damals noch gezittert, ob sie die Kosten einspielen werden.
Aber sie hatten 1990 eine Nische entdeckt und es kamen fast 800 Zuschauer. Das erste Festival fand noch ohne Highland Games statt.
Bald danach entwickelte sich die Idee von echten Hunsrück Highland Games und Maik entdeckte sich selbst.


Andy M. Stewart and Manus Lunny

Schottland, Irland

Zwei Ausnahmemusiker, die zu den großen Künstlern der schottischen und irischen Folkszene gehören.
Andy M. Stewart stammt aus einer alten schottischen Sängerfamilie und ist einer der besten Interpreten von Liedern des Dichters Robert Burns.
Manus Lunny ist heute Musiker bei der weltbekannten keltischen Band Capercaille.


Tannahill Weavers

Schottland

Die schottische Band, die als einzige 3 mal bei uns gastierte. Sie haben 1990 und 1992 mit ihrer eigenen Musik-Anlage unser Festival gerettet. Wir hatten viel Spaß, besonders mit dem Sänger Roy Gullane, der nach dem Konzert seinen Geburtstag im Pub feierte und einen spontanen Soloauftritt hinlegte.

www.tannahillweavers.com


Shamrock Duo

Deutschland

Deutsche und jiddische Lieder mit Hilde und Jupp Fuhs, die seit 1983 nicht mehr aus der deutschen Folk-Familie wegzudenken sind.

www.shamrock-duo.de


 

Kommentare sind geschlossen.